Cholesterol und eine Taxifahrt zur Mona Lisa

Heute beschäftigen wir uns damit, warum Cholesterol (=Cholesterin) so wichtig für uns ist, was es Böses anstellen kann, warum es gerne Taxi fährt und räumen mit dem Mythus der schlechten Eier auf.

 

Cholesterol und eine Taxifahrt zur Mona Lisa

Hi! Willkommen bei Biochemie mit Bianca!

Heute widmen wir uns dem Cholesterin (=Cholesterol) und der Taxifahrt zur Mona Lisa.

Hast du schon mal gehört, dass dein Gegenüber das Kuchenstück unbedingt essen muss, weil er oder sie einen zu niedrigen Cholesterinspiegel hat?

Nein? Ich auch nicht.

Der Kuchen wird wahrscheinlich trotzdem vernascht. Vor allem, bei  Erdbeerkuchen, oder Schokoladenkuchen mit Smarties oben drauf! Mit zu hohem Cholesterin, oder Cholesterol, wie es auch heißt ist,  haben einige Menschen zu kämpfen. Aber warum eigentlich? Was stellt dieses Cholesterol in unseren Körpern an und warum produziert der menschliche Körper es selbst, wenn es doch angeblich so schlecht für uns ist?

Und was hat es mit diesem guten u schlechten Cholesterol auf sich? Liegt hier eine Persönlichkeitsspaltung alias Jekyll and Hyde vor?

Heute beschäftigen wir uns damit, warum Cholesterol so wichtig für uns ist, was es Böses anstellen kann, warum es gerne Taxi fährt und räumen mit dem Mythus der schlechten Eier auf.

Vorne weg: Man liest, oder hört manchmal von Cholesterol, manchmal von Cholesterin. Es ist das Gleiche!

In diesem Podcast werde ich den Ausdruck Cholesterol verwenden. Denn Cholesterol wird aufgrund seiner chemischen Struktur als Alkohol bezeichnet. Die chemische Struktur von Cholesterol hat nämlich genauso wie der Trinkalkohol und alle anderen Alkohole die Atome O und H angehängt. Also ein Sauerstoffatom O und daran noch ein Wasserstoffatom H. Und alle die die Atome O und H in der Struktur angehängt haben, bekommen die Endung -ol am Wortende.

Und so kommt es zu den Wörtern EthanOL, MethanOL, CholesterOL. Das bedeutet aber nicht, dass bei der nächsten Party Cholesterol statt Tequila ausschenkt wird. Der Trinkalkohol Ethanol ist einfach nur ein Geschwisterchen der großen Alkoholfamilie.

Wenn du dich schon mal gefragt hast warum während einer flüssigen Partynacht die schnulzelisten SMS ausgesandt werden, man ständig aufs Klo rennen muss und am Morgen danach der schrecklichste Kater lauert, empfehle ich dir die letzte Folge über Alkohol: „Kater, Essattacken und alten Hüten“

Aber jetzt geht es um das Cholesterol: Fangen wir zunächst mit der positiven Seite des Cholesterols an. Denn Cholesterol ist ungemein wichtig für uns! Es ist für die Stabilisierung fast aller Zellwände wichtig! Und Zellen haben wir wirklich viele.

Wissenschaftler schätzen, dass ein Jeder von uns 37,2 BILLIONEN Zellen in sich trägt. 1 Das sind 37.200.000.000.000 Zellen. Wie gesagt: Sehr viele!

Cholesterol ist ein Grundbaustein dieser Zellen. Es ist unter anderem dafür zuständig, dass die Wände unserer Zellen nicht beginnen zu bröckeln, oder löchrig zu werden.

Es leistet einen großen Beitrag, dass alles was in die Zelle reingehört, drinnen bleibt und ebenso was raus gehört, draußen bleibt. 2,3 Die Fähigkeit unseres Hirnes und sämtlicher Nerven hängen stark von Cholesterol ab! Unser Hirn ist sogar das cholesterol-reichste Organ des Körpers! 4 Für das Hirn ist Cholesterol so wichtig, dass es sogar eine eigene Cholesterol- Produktionsstätte stationiert hat. 5

Außerdem ist es wichtig für die körpereigene Herstellung von Vitamin D und wichtigen Hormonen wie Estrogen und Testosteron! 6 Ein ausgeglichener Cholesterolspiegel ist wichtig für den männlichen Libido und falls der Spiegel nicht ausgeglichen ist, kann das zu erektilen Dysfunktionen führen.7 Und obwohl der genaue Mechanismus noch nicht geklärt ist, sehen Forscher einen Zusammenhang zwischen einem zu niedrigem Cholesterolspiegel und Gemütsstörungen und sogar Depressionen. 8

Und ohne Cholesterol könnten wir kein Fett verdauen! Cholesterol wird in der Leber zu Gallensäure umgewandelt. Und diese Gallensäure wandert in den Darm, um das Fett aus der Nahrung so aufzubereiten damit wir auch ja jedes Tröpfen Fett aufnehmen können und kleine Fettpölsterchen anlegen können.

Danke dafür Gallensäure! 9,10

Cholesterol ist ein ungemein wichtiger, sogar essentieller Bestandteil für eine Vielzahl an Strukturen und Funktionen. Aber woher bekommen wir Cholesterol und wie kommt es zu seinem Ziel?

Der menschliche Körper kann Cholesterol auf zwei verschiedene Arten gewinnen.

Erstens: Es wird von unserer Leber – und bisschen vom Hirn von Grund auf neu produziert.

Zweitens: Wir nehmen cholesterolhaltige Nahrungsmittel zu uns, welche irgendwann im Darm landen. Vom Darm aus wird es aufgenommen und muss über das Blut zur Leber gelangen.

Allerdings fühlt sich Cholesterol so alleine nicht wohl in dem wässrigen Blut. Um trotzdem über das Blut zur Leber zu gelangen, nimmt das Cholesterol ein Taxi. Dieses Taxi und alle anderen Taxis, die uns heute noch begegnen werden, besteht aus Fetten und Proteinen und fällt deswegen unter die Kategorie Lipoprotein. Lipo für Fett und Protein für Protein, bzw. auch Eiweiß genannt. Dieses Taxi ist so angeordnet, dass es durch das Blut reisen kann, während unser Cholesterol es sich im Inneren gemütlich macht. So, nun ist vom Körper selbst synthetisierte und das durch Nahrung aufgenommene Cholesterol gesammelt in der Leber anzutreffen. Die Leber ist die Homebase des Cholesterols.

Wie kommt es jetzt von der Leber zu den 37,2 Billionen Zielzellen?

Jip, es nimmt wieder ein Taxi!

Und wie vorhin schon angemerkt, ist auch dieses Taxi wieder ein Lipoprotein und kann gemütlich durch das Blut reisen, während der Fahrgast Cholesterol aus dem Fenster schaut. Das Taxi, das von der Leber weg zur Zielzelle fährt, heißt LDL und steht für Low-density-lipoprotein.

Wenn das Cholesterol mit dem LDL- Taxi mitfährt, heißt das ganze LDL-Cholesterol. 11 Bei seiner Zielzelle angekommen, läutet das LDL beim Pförtner an und zeigt seine Mitarbeiterkarte her auf dem das Codewort Apolipoprotein steht. 

Dank der Mitarbeiterkarte wird das LDL-Taxi mittels LDL-Rezeptor in die Zelle aufgenommen. 12 11 Es öffnen sich also die Tore der Zelle und das LDL- Taxi wird eingelassen. In der Zelle angekommen, steigt das Cholesterol aus dem Taxi aus, welches sich dann auf den Weg zurück zur Leber macht, um seinen nächsten Gast zu empfangen.

Nun kommt es manchmal aber zu der Situation, in der die Zellen sagen: Danke nein, wir haben schon genug Cholesterol eingelagert, wir nehmen kein Neues mehr auf.

Nun fährt das LDL-Taxi in den Blutbahnen herum und weiß nicht, wohin mit seinem Gast, dem Cholesterol. Und genau hier fängt es an, unbequem für uns Menschen zu werden.

Immer mehr Taxis fahren ziellos umher und irgendwann geht ein paar Taxis das Benzin aus, bleiben stehen und beginnen sich an der Wand der Blutgefäße anzulagern.

LDL beginnt mit der Zeit zu oxidieren. Der Oxidation und dazu passenden Antioxidantien, werde ich in eine eigene Episode widmen. Aber hier können wir schon sagen: Oxidation der LDL-Taxis ist auf jeden Fall nicht gut. Und ein Übel kommt nun mal selten alleine.

Es ist wie einer Bar, in der einer zum stänkern anfängt und dadurch noch mehr Stänkerer anlockt. Das oxidierte LDL lockt also noch mehr Übeltäter heran und alle stänkern herum. Irgendwann endet die Stänkerei in einer Schlägerei und die Bar gleicht einem Trümmerhaufen. Die Bar die in Trümmern liegt, ist blöderweise ein Teil unseres Blutgefäßes! Man spricht von einer Inflammation, oder Entzündung. Und wie bei jeder Schlägerei, ruft irgendwer die Polizei. 13  Die Polizeibeamten in diesem Theaterstück heißen Macrophagen. Sie versuchen den ganzen Saustall in ihr Polizeiauto aufzunehmen. Allerdings führt diese Anhäufung an Unruhestifter zu einem regelrechten overload. Die Polizeibeamten sind nicht in der Lage alle Übeltäter zur Polizeistation zu transportieren. Deshalb bauten sie Vorort eine eigene Station auf. Eine kleine Gefängniszelle. Die Gefängniszelle trägt den Namen: Schaumzelle. Und das Cholesterol lungert in dieser Schaumzelle herum und wartet auf bessere Zeiten. 14 Nach und nach wird die Schaumzelle immer größer und verhärtet sich. Das entsprechende Blutgefäß wird immer enger und enger und das Blut muss sich da regelrecht durchquetschen.

Die Krankheit, die durch die Verengung von Blutgefäßen durch fett- und cholesterolreichem Plaque entsteht, wird Arteriosklerose genannt. Diese Verengung der Blutgefäße kann zu erhöhtem Blutdruck führen und die Zufuhr von lebenswichtigem Blut zu Organen und anderen Geweben vermindern, oder sogar komplett abschneiden. Wenn Blut nicht zu lebenserhaltenden Organen wie Herz, oder Hirn gelangt, besteht die Gefahr von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Sehr ernstzunehmende Vorfälle, die tödlich enden können. 15 Genau das ist das Risiko, wenn wir einen zu hohen Cholesterolspiegel haben.

Genauer gesagt: wenn wir zu viel von dem bösen Cholesterol haben. Und das böse Cholesterol haben wir hier kennengelernt.

ES ist das LDL-Cholesterol. Und wie wir hier jetzt mitbekommen haben, versucht das LDL-Taxi eigentlich nur, seinen Job zu machen. Nämlich seinen Gast, das Cholesterol zu den Zellen zu transportieren,wo es ja dringend gebraucht wird. Aber manchmal ist es einfach zu viel.

 

ABER….

Es gibt ja auch noch das gute Cholesterol!   

Das HDL-Cholesterol! HDL-Cholesterol steht für High density lipoprotein – Cholesterol. Oder wie es nenne: Hab-dich-lieb- cholesterol. <3

Und wie auch schon das LDL ist das HDL nur ein Taxi, es fährt aber in eine andere Richtung! Das HDL-Taxi kommt also zu der Schaumzelle geeilt in dem das Cholesterol gefangen gehalten wird. HDL hat auch eine Mitarbeiterkarte. Mithilfe dieser Mitarbeiterkarte kann das HDL das gefangene Cholesterol aus der Schaumzelle auslösen und bringt es zurück nach Hause. Zur Leber! 16 Es gibt also eigentlich kein gutes, oder schlechtes Cholesterol.

Es sind nur die Taxis, die das Cholesterol in die eine, oder andere Richtung bringen! Leider tendiert der Fahrer des LDL-Taxis dazu, in Barschlägerein verwickelt zu werden und danach in eine Schaumzelle gesteckt zu werden. Deshalb wird es das böse Cholesterol genannt. Ein gestörter Cholesterolstoffwechsel hat etliche negative Auswirkungen. Neben dem erhöhten Risiko der Herzkreislaufkrankheiten, kann es unter anderem auch die Sehkraft beeinträchtigen. 17 Wichtig ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen LDL und HDL- cholesterol.

 

Und so kommen wir auch schon zur letzten Frage: Wodurch wird dieses Verhältnis beeinflusst?

Medikamente können hier helfen. Medikamente senken den Cholesterolspiegel auf verschiedene Arten. Unter anderem vermindern sie die körpereigene Synthese, oder verringern die Aufnahme von Cholesterol aus der Nahrung im Darm. 11 Aber auf Medikamente gehe ich hier nicht weiter ein. Wir schauen uns lieber an, welchen Einfluss unsere Essensgewohnheiten haben.

Insbesondere die EIEEEER!

Lange wurden Eier für einen zu hohen Cholesterol-spiegel verantwortlich gemacht. Die Forscher der zahlreich durchgeführten Studien sind sich nicht einig, ob und wie    den Cholesterolspiegel beeinflussen. Lange hat die Meinung vorgeherrscht, Eier erhöhen den Cholesterol-spiegel in einem ungünstigen Verhältnis der HDL und LDL-Taxis und erhöhen deshalb das Risiko an Herzkreislauferkrankungen zu erkranken.  Eine Meta-Analyse von 2001 verglich 17 Studien und kam zu dem Schluss:

Eier sind böse.18  

Zum Teil kommen auch aktuelle Studien zu dem Ergebnis, dass das Cholesterol, welches durch Nahrung aufgenommen wird, sich negativ auswirkt. 19 Die Mehrheit der aktuellen Studien erkennen allerdings keinen Zusammenhang zwischen Eiern und erhöhtem Cholesterol-spiegel und Herzkreislauferkrankungen. 20 21 22,23

Zu großen Teilen haben die Probanden in den durchgeführten Studien maximal ein bis zwei Eier pro Tag zu sich genommen. Wenn man also bereits Probleme mit einem erhöhten Cholesterol-spiegel hat, sollte man vielleicht keinen Frühstücksshake aus 5 rohen Eiern wie Hulk Hogan trinken. Cholesterol kommt allerdings nicht nur in Eiern vor, sondern ist auch ein regelmäßiger Begleiter vieler fett- und zuckerreicher Speisen.

Eine Ernährung die viel Obst, Gemüse, diverse kaltgepresste Öle und Ballaststoffe enthält, unterstützt das Wohlbefinden und senkt das Risiko eines erhöhten Cholesterol-spiegels und somit auch für Herzkreislaufkrankheiten. Ballaststoffe binden im Darm Gallensäure, die dann mit ausgeschieden wird. Und da der Körper Gallensäure braucht, nimmt er Cholesterol aus den Reserven und produziert daraus neue Gallensäure.

Zack. Wieder bisschen  Cholesterol aus den Blutbahnen entfernt. 24 Der eigene Cholesterol-spiegel ist ein Produkt aus Genen und Lebensstil. Auf familiäre Vorbelastungen gehe ich in dieser Folge nicht ein.

In der Vergangenheit wurde in Bezug auf Lebensstil vor allem die Ernährung angeschaut. Vergleichsmäßig wenig wurde ein zweiter, sehr wichtiger Pfeiler angeschaut: Die Bewegung! Mittels Ausdauertraining und moderatem Krafttraining kann man die eigenen Werte sehr gut beeinflussen! 25 26 Und fitter ist man dann auch noch. 

 

Zusammenfassung

Fassen wir zusammen:

Cholesterol, auch oft Cholesterin genannt, ist lebenswichtig für uns.   Es ist dafür zuständig sämtliche Zellwände zu stabilisieren und ist der Vorläufer von Hormonen, Vitamin D und Gallensäure. Cholesterol bekommen wir durch körpereigene Synthese in der Leber und Hirn, oder durch die Aufnahme von cholesterol-haltigen Lebensmitteln.

Cholesterol braucht Taxis um durch die Blutbahnen an sein Ziel zu gelangen.

Hierfür gibt es das LDL-Taxi, auch oft schlechtes Cholesterol genannt, und das HDL-Taxi, das gute Cholesterol. Ein Überangebot an bösen LDL-Taxis erhöht das Risiko von Entzündungen in Blutgefäßen, welche zu Arteriosklerose, zu lebensbedrohlichen Verengungen führen kann.

Das gute HDL-Taxi führt Cholesterol wieder zur Leber zurück und verringert somit den Cholesterolgehalt in den Blutgefäßen. Gene, Ernährung und Bewegung sind die drei Hauptspieler die unseren Cholesterol-spiegel beeinflussen.

 

Fun Fact:

Zu guter Letzt wieder ein Fun Fact:

Es geht das Gerücht um, dass einer der wohl bekanntesten Frauen der Welt ebenfalls ein Cholesterol-problem hatte. Und ich rede hier von Mona-Lisa.

Ja, ein Dr. Vito Franco von der Palermo Universität meint nämlich, dass Mona-Lisa auf dem Gemälde von Leonardo da Vinci ein bestimmtes Fettpölsterchen unter dem rechten Auge hat. Verursacht durch einen zu hohen Cholesterol-spiegel. Dr. Franco gibt auch an einen gutartigen Fett-Tumor in Mona-Lisas rechtem Auge zu erkennen.

Naja, was soll ich sagen.

Das Gemälde hat schon viele in seinen Bann gezogen… 

Alle Infos findest du wenn du den Link in der Podcastbeschreibung folgst, oder direkt auf meiner Web-site BiochemiemitBianca.com Episode 2: Cholesterol

In der nächsten Episode schauen wir uns die kleinen Auas an. Wie heilen Wunden? Und was haben CDs damit zu tun?

Bis zum nächsten Mal bei Biochemie mit Bianca!

Servus und Baba

 

  1. Bianconi, E. et al. An estimation of the number of cells in the human body. Ann. Hum. Biol. 40, 463–471 (2013).
  2. Krause, M. R. & Regen, S. L. The Structural Role of Cholesterol in Cell Membranes: From Condensed Bilayers to Lipid Rafts. Acc. Chem. Res. 47, 3512–3521 (2014).
  3. Masterjohn, C. Cholesterol’s Importance to the Cell Membrane. cholesterol-and-health.com (2005). Available at: http://www.cholesterol-and-health.com/Cholesterol-Cell-Membrane.html. (Accessed: 23rd March 2019)
  4. Suzuki, R. et al. Cell Metabolism Article Diabetes and Insulin in Regulation of Brain Cholesterol Metabolism. Cell Metab. 12, 567–579 (2010).
  5. Pfrieger, F. W. & Ungerer, N. Cholesterol metabolism in neurons and astrocytes. Prog. Lipid Res. 50, 357–371 (2011).
  6. Bairey Merz, C. N. et al. Cholesterol-lowering medication, cholesterol level, and reproductive hormones in women: the Women’s Ischemia Syndrome Evaluation (WISE). Am. J. Med. 113, 723–7 (2002).
  7. Boston medical group. Erectile Dysfunction: Effects of High Cholesterol in Men. Boston medical group (2017). Available at: https://www.bostonmedicalgroup.com/erectile-dysfunction-effects-of-high-cholesterol-in-men/. (Accessed: 23rd March 2019)
  8. Sansone, R. A. Cholesterol quandaries: relationship to depression and the suicidal experience. Psychiatry (Edgmont). 5, 22–34 (2008).
  9. Li, T. & Chiang, J. Y. L. Regulation of bile acid and cholesterol metabolism by PPARs. PPAR Res. 2009, 501739 (2009).
  10. Houten, S. M., Watanabe, M. & Auwerx, J. Endocrine functions of bile acids. EMBO J. 25, 1419–25 (2006).
  11. Charlton-Menys, V. & Durrington, P. N. Human cholesterol metabolism and therapeutic molecules. Exp. Physiol. 93, 27–42 (2008).
  12. Goldstein, J. L. & Brown, M. S. History of Discovery: The LDL receptor. Arterioscler. Thromb. Vasc. Biol. 29, 431–8 (2009).
  13. Lusis, A. J. Atherosclerosis. Nature 407, 233–41 (2000).
  14. Song, Z., Xia, H., Yang, L., Wang, S. & Sun, G. Lowering the n-6/n-3 PUFAs ratio inhibits the formation of THP-1 macrophage-derived foam cell. Lipids Health Dis. 17, 125 (2018).
  15. National Heart, Lung, and B. I. Atherosclerosis | National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI). Available at: https://www.nhlbi.nih.gov/health-topics/atherosclerosis. (Accessed: 23rd March 2019)
  16. Tosheska Trajkovska, K. & Topuzovska, S. High-density lipoprotein metabolism and reverse cholesterol transport: strategies for raising HDL cholesterol. Anatol. J. Cardiol. 18, 149–154 (2017).
  17. Ban, N. et al. Disrupted cholesterol metabolism promotes age-related photoreceptor neurodegeneration. J. Lipid Res. 59, 1414–1423 (2018).
  18. Weggemans, R. M., Zock, P. L. & Katan, M. B. Dietary cholesterol from eggs increases the ratio of total cholesterol to high-density lipoprotein cholesterol in humans: a meta-analysis. (2001).
  19. Zhong, V. W. et al. Associations of Dietary Cholesterol or Egg Consumption With Incident Cardiovascular Disease and Mortality. JAMA 321, 1081 (2019).
  20. Greene, C. M. et al. Maintenance of the LDL Cholesterol:HDL Cholesterol Ratio in an Elderly Population Given a Dietary Cholesterol Challenge. J. Nutr. 135, 2793–2798 (2005).
  21. Goodrow, E. F. et al. Consumption of One Egg Per Day Increases Serum Lutein and Zeaxanthin Concentrations in Older Adults without Altering Serum Lipid and Lipoprotein Cholesterol Concentrations. J. Nutr. 136, 2519–2524 (2006).
  22. Xu, L. et al. Egg consumption and the risk of cardiovascular disease and all-cause mortality: Guangzhou Biobank Cohort Study and meta-analyses. Eur. J. Nutr. (2018). doi:10.1007/s00394-018-1692-3
  23. Alexander, D. D., Miller, P. E., Vargas, A. J., Weed, D. L. & Cohen, S. S. Meta-analysis of Egg Consumption and Risk of Coronary Heart Disease and Stroke. J. Am. Coll. Nutr. 35, 704–716 (2016).
  24. Julson, E. 10 Tips to Lower Cholesterol With Your Diet. (2018). Available at: https://www.healthline.com/nutrition/low-cholesterol-diet. (Accessed: 24th March 2019)
  25. Mann, S., Beedie, C. & Jimenez, A. Differential Effects of Aerobic Exercise, Resistance Training and Combined Exercise Modalities on Cholesterol and the Lipid Profile: Review, Synthesis and Recommendations. Sport. Med 44, 211–221 (2014).
  26. Fragala, M. S., Bi, C., Chaump, M., Kaufman, H. W. & Kroll, M. H. Associations of aerobic and strength exercise with clinical laboratory test values. PLoS One 12, e0180840 (2017).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.